sesink.de

Psychoanalyse und Pädagogik

Das Skript zu dieser Vorlesung erschien 2002 im Münsteraner Lit-Verlag unter dem Titel „Vermittlungen des Selbst. Eine pädagogische Einführung in die psychoanalytische Entwicklungstheorie D.W. Winnicotts“; das Buch ist dort aber inzwischen vergriffen.

Eine PDF-Fassung finden Sie hier.

Inhalt:

1. Psychoanalyse und Pädagogik – eine Verhältnisbestimmung

1.1 Psychotherapie und Pädagogik
1.2 Psychoanalyse und Pädagogik

2. Über Winnicott – Leben, Werk und Person

3. Der Weg zum „Ich bin“

3.1 Das „Material“ der Integration: „ererbtes Potenzial“ und Umweltbedingungen
3.2 Sein und Reagieren
3.3 Ich und Es
3.4 Anlage und Umwelt
3.5 Das „Subjekt“ der Integration: „Ich“ bzw. „Zusatz-Ich“

4. Verschmolzenheit und Trennung

4.1 Verschmolzenheit und Omnipotenzerlebnis
4.2 Trennung und Realitätsprinzip
4.3 Der Weg der Integration: Von der absoluten Abhängigkeit zur relativen Unabhängigkeit
4.4 Meinen und Bedeuten (Introjektion und Projektion)
4.5 Integration und Desintegration – die Erwartung von Verfolgung

5. Der Beitrag der Umwelt zur Integration

5.1 Sein-lassen
5.2 Schützen
5.3 Halten
5.4 Behandeln
5.5 Realisieren
5.6 „Primäre Mütterlichkeit“
5.7 „Versagen“ der Umwelt; Ent-Anpassung; Enttäuschung
5.8 Zuverlässigkeit

6. Kreativität und Spiel

6.1 Kreatives Sein
6.2 Übergangsphänomene und Übergangsobjekte
6.3 Potenzieller Raum – „der Ort, an dem wir leben“
6.4 Spielen
6.5 Phantasieren
6.6 Symbolgebrauch
6.7 Wechsel zwischen Integriertheit und Unintegriertheit
6.8 Zusammenspiel und Kulturgemeinschaft

7. Wahres und falsches Selbst

7.1 Objektbeziehungen und Sozialbeziehungen
7.2 Ich und Selbst
7.3 Spiegelung
7.4 Wahres und soziales Selbst – Vermittlung
7.5 Falsches Selbst – Spaltung
7.6 Direkte (implizite) und indirekte (explizite) Kommunikation
7.7 Alleinsein können
7.8 Integration des Ich und soziale Integration
7.9 Kulturelle Tradition

8. Aggression, Verantwortungsfähig­keit und antisoziale Tendenz

8.1 Wurzeln der Aggression
8.2 Ambivalenz
8.3 Verantwortung
8.4 Deprivation und antisoziale Tendenz
8.5 Delinquenz als Zeichen von Hoffnung
8.6 Moralität

9. Pädagogische Bezugnahmen

9.1 Archäologie des Subjekts
9.2 Pädagogik als „fördernde Umwelt“

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.